Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 

Projektmitarbeiter


Verantwortlicher Projektleiter SCB:


  • Dr. phil. Thomas Drescher (stv. Direktor SCB)


Projektleiter:

  • T. HirschThilo Hirsch studierte an der Schola Cantorum Basel Viola da gamba bei Christophe Coin und Gesang bei R. Levitt und Kurt Widmer. Er wurde seitdem für Konzerte, CD- und Rundfunkaufnahmen unter anderem von Michel Corboz (Ensemble Vocal Lausanne), Ensemble TURICUM, Parthenia Vocal, Basler Madrigalisten, Tölzer Knabenchor, Singknaben Solothurn und dem Gulbenkian Choir/Lissabon verpflichtet. Seine Konzertreisen und Tourneen führten ihn schon durch ganz Europa, nach Nordamerika und Nordafrika.
    1991 gründete Thilo Hirsch das ensemble arcimboldo,1996 das TEATRO ARCIMBOLDO (www.arcimboldo.ch). Mit beiden Ensembles wurde er zu zahlreichen europäischen Festivals eingeladen (Festival Atlantico Madeira, Mozartfest Schloss Schwetzingen, Ekhof-Festival Gotha, Festival Fränkischer Sommer, Barockfest Münster). Das ensemble arcimboldo hat an diversen Rundfunkaufnahmen teilgenommen (u.a. am Projekt d’amore des WDR, Köln 2005) und mehrere CDs aufgenommen (zuletzt 2007: „Valentin Rathgeber und Christian Gottfried Telonius, Messe von Muri – Concertos“, audite 92.559 SACD).
    Parallel zu seiner künstlerischen Tätigkeit widmet sich Thilo Hirsch der musikwissenschaftlichen Forschung und der Rekonstruktion historischer Musikinstrumente. Seit 2002 forscht er über die Tromba marina und deren Spiel. Er ist nun einer der wenigen Experten für dieses außergewöhnliche, im Barock weit verbreitete Instrument. Über die Rekonstruktion einer einsaitigen Holzpauke nach Daniel Speer (1687) wird 2008 im Galpin Society Journal und in den Michaelsteiner Konferenzberichten ein Artikel erscheinen. Seine Recherchen über die Musik in Schweizer Klöstern führten schon zu mehreren Neuentdeckungen, die in Kooperation mit dem Schweizer Radio DRS auf CD aufgenommen wurden.
    Seit 2007 ist Thilo Hirsch Projektleiter eines vom Schweizer Nationalfonds (DORE-Programm) finanzierten Forschungsprojektes der SCB mit dem Titel: "La Grande Écurie - Erforschung und Rekonstruktion der Instrumente und ihres Repertoires am Hof Ludwigs XIV. und XV."



Projekt-Mitarbeiter:

  • V. RobinVincent Robin widmete sich nach seinem Studium der modernen Oboe der Barockoboe und studierte diese bei Michel Henry und Alfredo Bernardini. Ergänzend studierte er Musette bei Jean-Pierre Van Hess. Beeinflusst durch seine Lehrer begann er sich für die Geschichte der Doppelrohrblatt-Instrumente zu interessieren.
    Parallel dazu begann er ein Musikwissenschafts-Studium bei Florence Gétreau (organologie et iconographie musicale) am Conservatoire National Supérieur de Musique Paris (2003-2004) und danach an der École Pratique des Hautes Études , Paris bei Catherine Massip. Hier bereitet er im Moment sein Diplom vor.


  • J. MaitreJohanne Maitre wurde 1980 in Frankreich geboren. Sie erhielt Blockflöten- und Barockoboenunterricht von Elsa Frank, studierte bei Alain Sobczak und Ann Kathrin Brüggemann am CNR de Strasbourg („médaille d’or“ 1999) und bei Michel Henry am CNR de Paris. Weitere Studien führten sie an die Schola Cantorum Basiliensis zu Conrad Steinmann und Katharina Arfken. 2006 und 2007 erhielt sie ihre Diplome in Blockflöte und Barockoboe (auch Schalmei, Pommer und Dulzian).
    Sie hat an mehreren Aufnahmen mit Doulce Mémoire, Le Poême Harmonique, La Fenice und Le Concert Spirituel teilgenommen und tritt regelmässig mit diesen Ensembles auf.


  • Katharina Andres wurde 1981 in Saarbrücken geboren. Ihr Interesse an der Alten Musik wurde vor allem durch den Ensembleunterricht von Bernhard Stilz an der dortigen Musikschule geweckt, wo sie die Musik und das Instrumentarium (Blockflöte, Krummhorn, Schalmei, Pommer, Dulzian) des 16. und 17. Jahrhunderts kennenlernte. Im Alter von 12 Jahren erhielt sie ihren ersten Barockoboenunterricht von Elsa Frank. Ihr Studium an der Schola Cantorum Basiliensis bei Conrad Steinmann und Katharina Arfken schloss sie mit zwei Diplomkonzerten ab: 2005 mit dem Schwerpunkt Barock (Blockflöte und Barockoboe), 2006 mit dem Schwerpunkt Renaissance (Blockflöte, Schalmei, Pommer und Dulzian).
    Sie lebt zur Zeit in Basel, arbeitet regelmässig mit Ensembles in Deutschland, Frankreich und der Schweiz zusammen und unterrichtet seit 2007 Blockflöte an der Musikschule Reinach. Sie hat bei Konzerten und Aufnahmen von Ensembles wie Akademie für Alte Musik Berlin, Bach-Collegium Japan, Le Concert Spirituel, Doulce Mémoire, La Fenice und Le Poême Harmonique mitgewirkt.


  • Sarah van Cornewal (1975) hat ihre musikalische Ausbildung in der Schola Cantorum Basiliensis und im Königlichen Konservatorium den Haag (Holland) absolviert mit den Hauptfächern Traversflöte und Blockflöte. Ihre Konzertreisen führten sie durch Europa und nach Korea und Brasilien.
    Neben ihrer regen Konzerttätigkeit ist sie als Travers- und Blockflötelehrerin tätig (Renaissance, Barock und Klassik). Seit April 2007 arbeitet sie am Basler Forschungsprojekt “La Grande Ecurie” mit. Seit 2002 unterrichtet sie in Wettingen (Schweiz) Blockflöte und gibt regelmässig Master-Classes in Österreich und Frankreich.


  • P. TarrPhilip Tarr studierte Barockpauken mit Dieter Dyk (Solopauker des Tonhalle Orchesters, Zürich). Seit dem Alter von 9 Jahren ist er regelmässiger Pauker im Trompetenensemble seines Vaters Edward Tarr. Er ist spezialisiert auf die Spiel- und Verzierkunst ("Schlagmanieren"), mit der die virtuosen Pauker zur Barockzeit ihre Zuhörer in Bann hielten. Regelmässige Auftritte mit führenden Trompetern (Jean-François Madeuf, Marc Ullrich, Igino Conforzi, Guillaume Jehl, Guy Ferber, usw.) und Barockensembles. Tarr unterrichtet Barockpauken an der renommierten Schola Cantorum Basiliensis (Basel) und hat Meisterklassen an den Konservatorien in Basel und Lausanne geleitet. Er wirkt mit auf 10 CD Aufnahmen. Tarr forscht auf dem Gebiet der Aufführungspraxis und dem Nachbau von historischen Pauken und anderen Schlaginstrumenten. Die Kritik bemerkte sein "hervorragendes" (Berliner Morgenpost), "ausgezeichnetes" (Brass Bulletin), "prächtiges" (NZZ), "musikalisch exquisites" (Basler Zeitung), "absolut spektakuläres" (International Trumpet Guild News) Paukenspiel im Konzert. Tarr ist auch Doktor der Medizin und Facharzt für Infektionskrankheiten.


Artikelaktionen