Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 

Curiöses Reit- Jagd- Fecht- Tantz- oder Ritter-exercitien-lexikon

Curiöses Reit- Jagd- Fecht- Tantz- oder Ritter-exercitien-lexikon: Worinne der galanten ritterlichen Uibungen Vortreflichkeit, Nutzen und Nothwendigkeit... Erkläret, insonderheit aber der Pferde Arten, Eigenschaften, Gestalt, Mängel und Gebrechen... Ferner die hohe und niedere Jagd-wissenschaft ... Sp. 772 "Fifre Eine Quer-Pfeiffe der Soldaten bey der Trummel; ingleichen der Pfeiffer bey einer Compagnie." Sp. 2243 "Trompette Marine Ist ein Geigen-Instrument mit einer einzigen grossen Darm-Saite, das Corpus ist aus 3 Bretern dreyeckig zusammen gemacht, hat einen langen Hals, die Saite liegt auf einem Stege, der auf der einen Seite auf einem Fuß stehet, auf der andern Seite aber mit seinem Fusse, der nicht aufstehet, nur den Resonanz-Boden oder das oberste Bret berührt, und wenn die Saite gestrichen wird, ein solches Schnarren darauf machet, daß es wie eine Trompete lautet. man führt mit der rechten den Geigenbogen, mit der lincken drückt man an die Seite, in welchem Clavi man spielen will. Ist auf den Schiffen geführt worden, und hat daher von der See und seinem Laut den Namen bekommen." Sp. 2183-2184 "Tambour Bedeutet sowohl die Trommel, als den Trommelschläger selbst. Er muß allerley Trommelschläge als Lermen, Wacht, Versammlung, Marsch, Reveille, Zapfenstreich, wie auch den March fremder Völcker verstehen. Er wird oft mit Briefen in eine feindliche Festung an den Commandant geschickt, da er dann auf 5 oder 600 Schritte vor der Festung halten, die Trommel schlagen, ein Schnupftuch in die Hand nehmen, über den Kopf schwingen und an den Hut binden, hernach an der Stelle warten muß, bis er von etlichen commandirten Soldaten abgeholet wird."

Valentin Trichter

Curiöses Reit- Jagd- Fecht- Tantz- oder Ritter-exercitien-lexikon: Worinne der galanten ritterlichen Uibungen Vortreflichkeit, Nutzen und Nothwendigkeit... Erkläret, insonderheit aber der Pferde Arten, Eigenschaften, Gestalt, Mängel und Gebrechen... Ferner die hohe und niedere Jagd-wissenschaft ... Sp. 772 "Fifre Eine Quer-Pfeiffe der Soldaten bey der Trummel; ingleichen der Pfeiffer bey einer Compagnie." Sp. 2243 "Trompette Marine Ist ein Geigen-Instrument mit einer einzigen grossen Darm-Saite, das Corpus ist aus 3 Bretern dreyeckig zusammen gemacht, hat einen langen Hals, die Saite liegt auf einem Stege, der auf der einen Seite auf einem Fuß stehet, auf der andern Seite aber mit seinem Fusse, der nicht aufstehet, nur den Resonanz-Boden oder das oberste Bret berührt, und wenn die Saite gestrichen wird, ein solches Schnarren darauf machet, daß es wie eine Trompete lautet. man führt mit der rechten den Geigenbogen, mit der lincken drückt man an die Seite, in welchem Clavi man spielen will. Ist auf den Schiffen geführt worden, und hat daher von der See und seinem Laut den Namen bekommen." Sp. 2183-2184 "Tambour Bedeutet sowohl die Trommel, als den Trommelschläger selbst. Er muß allerley Trommelschläge als Lermen, Wacht, Versammlung, Marsch, Reveille, Zapfenstreich, wie auch den March fremder Völcker verstehen. Er wird oft mit Briefen in eine feindliche Festung an den Commandant geschickt, da er dann auf 5 oder 600 Schritte vor der Festung halten, die Trommel schlagen, ein Schnupftuch in die Hand nehmen, über den Kopf schwingen und an den Hut binden, hernach an der Stelle warten muß, bis er von etlichen commandirten Soldaten abgeholet wird."

1742

Johann Friedrich Gleditsch

Leipzig

Schriftliche Quelle / Written source / Source écrite

http://books.google.ch/books?id=IIATAAAAYAAJ

  • 100. Nicht zugeordnete Titel

Fifres, Grande Ècurie, Tambours, Trompettes marines